In Irland wird es ein Abtreibungs-Referendum geben. Der Termin wird höchstwahrscheinlich Ende Mai 2018 festgelegt werden.

Abtreibung ist in Irland momentan nur möglich, falls das Leben der Mutter in akuter Gefahr ist. Auch Äußerungen von Selbstmordgedanken der werdenden Mutter können momentan zum Schwangerschaftsabbruch reichen. Allerdings wurde bisher im Falle von Selbstmordgedanken die Schwangerschaft in Form von Kaiserschnitten abgebrochen und die Neugeborenen zur Adoption freigegeben.

Die momentane Gesetzeslage hat dazu geführt das es einen regelrechten Abtreibungstourismus gibt. Abtreibungswillige Frauen verlassen die Insel und lassen den Eingriff im Ausland durchführen. Dies ist kein Straftatbestand. Es gibt sogar offizielle Beratungen bezüglich möglicher Schwangerschaftsabbrüche im Ausland.

Auch haben in der Vergangenheit sogenannte “Abtreibungsschiffe” irische Häfen angefahren. Unter ausländischer Flagge fahrend und mit ausländischen Ärzten besetzt haben diese Schiffe Frauen aus Irland in neutrale Gewässer gefahren und dort die Abtreibung durchgeführt.
Auch die Abtreibungspille ist eine Realität, welche von irischen Frauen wahrgenommen wird. Da die Pille in Irland nicht erhältlich ist, wird sie über das Internet bestellt. Was die Frauen letztendlich schlucken weiß niemand und was auch immer es ist, es wird ohne medizinische Aufsicht genommen. All dies wollen die Befürworter der Verfassungsänderung ändern.

Das Volk hat im Rahmen des Referendum zwei Möglichkeiten. Entweder, sie entscheiden sich das die Verfassung unverändert bleibt, oder sie entscheiden sich zur vollkommenen Streichung dieses Paragraphen aus ihrer Verfassung. Sollten sie sich für das letztere entscheiden, wird zukünftig das irische Parlament über die neue Gesetzeslage bestimmen.

Es ist davon auszugehen das es in der Vorlaufzeit zum Volksentscheid zu einer knallharten Auseinandersetzung zwischen Befürwortern und Gegnern der Verfassungsänderung kommen wird. Seit 1983 hat es verschiedene solche Volksentscheide gegeben. Die dazu gehörenden Wahlkämpfe haben immer zu Schlammschlachten geführt. Die Gemüter der verschiedenen Lager sind bereits sehr emotionsgeladen.