Nigel Farage, dass Zugpferd der Anti EU Fraktion im Vereinigten Königreich. Der Mann, der nach dem letzten Referendum sagte das er mit diesem Sieg sein Lebenswerk erzielt hätte, erwägt einem erneuten Referendum zuzustimmen. Laut Farage würden sich die EU Gegner in einer zweiten Runde sogar noch stärker behaupten und somit den EU Befürwortern auch den letzten Wind aus den Segeln nehmen.

Wenn er sich da mal nicht vertut. Vielleicht vertut er sich sogar mit Absicht. Nigel Farage mag gegen die EU sein, aber er ist mit Sicherheit nicht gegen die wirtschaftliche Zukunft seiner Heimat. Wahrscheinlich ist auch er endlich zu dem Entschluss gekommen, dass Brexit nicht im Interesse seiner Nation ist.

Vergangenes Jahr hat Theresa May vorgezogene Nationalwahlen abgehalten – angeblich, um ein stärkeres Mandat zu erhalten. Sie wusste ganz genau das dies nicht passieren würde. Sie wusste das sie mit keiner absoluten Mehrheit aus den Wahlen hervorkommen würde.
Jetzt kommt Nigel Farage und zieht einen neuen Volksentscheid in Erwägung. Angeblich, weil die “Weinerei” der EU Befürworter sonst für Generationen zu hören sei. Er weiß ganz genau das ein neues Referendum kein Spaziergang im Park sein wird. Die EU Befürworter werden mit Sicherheit die ganzen Lügen aufdecken, mit welchen die britischen Wähler getäuscht wurden um für Brexit zu stimmen.
Ganz besonders junge Wähler, welche beim letzten Referendum zu Hause blieben, haben Angst vor ihrer Zukunft und wollen an den Vorzügen und Freizügigkeit der EU festhalten. Diese jungen Wähler würden dieses mal zur Urne gehen. Natürlich kann man jetzt kein Ergebnis voraussagen, aber die “Gefahr” das die EU Befürworter sich in einer zweiten Runde durchsetzen ist enorm groß.

Wie allgemein bekannt, ist ganz besonders für die Iren ein potentieller Brexit ein höchst brisantes Thema. Mehr dazu in Deshalb wird Brexit NICHT stattfinden und Brexit – aber nur mit Sonderkonditionen?