Guinness ist das meist getrunkene Bier im irischen Pub.

“Guinness is good for you”, so heißt eine uralte Werbung des Brauhauses. Tatsächlich ist es so, dass bis vor gar nicht so langer Zeit, ein Blutspender als Dankeschön Guinness geschenkt bekam. Natürlich nach der Blutspende. Diese Tage sind vorbei.

Nicht jedes Pub ist ein Guinness Pub

Wenn ein irischer Guinness Trinker in ein fremdes Pub kommt, wird er zunächst  analysieren ob er in einem Guinness- oder Lager-Pub ist. Er achtet auf die Gäste am Tresen. Trinkt die überwiegende Mehrheit der Gäste Guinness ist das ein sehr gutes Zeichen. Dies sollte bereits als Qualitätsbeweis gelten. Handelt es sich um ein Pub welches überwiegend von Touristen aufgesucht wird, oder trinken die meisten Gäste Lager, dann schaut der Guinness Kenner auf ein halbvolles Guinness Glas. Eins findet man immer. Ein gutes Guinness hinterlässt am Glas eine Schaumspur. Ist das nicht der Fall, sollte man sich langsam einen Fluchtplan ausdenken.

Guinness Zapfen ist ein Ritual

Ein Guinness zapft man, ähnlich wie ein Pils, in zwei Etappen. Es wird angezapft, dann wird es geparkt, so das sich das Bier setzen kann. Letztlich wird das Bier fertig gezapft.

Wenn man sich dieses Video bis zum Ende anschaut wird man feststellen das der Zapfhahn zum vollzapfen gedrückt und nicht gezogen wird. Wenn man einem Zapfer zuschaut und er oder sie dies nicht tut, dann ist dies ein sicheres Zeichen das das Personal nicht geschult ist. Beim Drücken des Zapfhahns wird dem Guinness der typische Stickstoff zugefügt.