Aus Sicht der Iren, ist es nicht unbedingt die Art der Briten Verträge einzuhalten. Wenn es sein muss, unterschreiben die Briten jeden Vertrag, doch scheinen Verträge für die Briten nie wirklich bindend zu sein.

Briten sind es nicht gewohnt zu verhandeln

Die Briten, als frühere Weltmacht, sind es nicht gewohnt zu verhandeln. In der Regel erklären sie ihrem “Verhandlungspartner” was sie wollen und das wird dann auch genauso umgesetzt. Diese “feine” englische Art mag noch aus Zeiten der Kolonialherrschaft stammen.

Sollte es in der Vergangenheit in den Herrschaftsgebieten der Briten nicht nach ihren Vorstellungen laufen, wurde entweder geschossen oder gelogen. Die letzte Instanz war es einen beliebigen Vertrag zu unterschreiben um Ruhe zu schaffen um diesen Vertrag später in Frage zu stellen oder gar zu ignorieren.

Brexit Verträge mit EU sind revidierbar

Der britische Umweltminister Michael Gove hat z. B. bzgl. der Vereinbarungen der Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich und der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland als revidierbar bezeichnet. Laut Gove können britische Wähler in Zukunft jegliche Verträge, mit denen sie nicht einverstanden sind, revidieren. Leider ist es tatsächlich so, dass man britischen Zusagen nicht trauen kann. Auch der britische Brexit Beauftragte David Davis erklärte im Rahmen eines Radiointerviews das die Erklärung zur britisch/irischen (EU) Grenze, eine reine Absichtserklärung sei.

Irgendetwas stimmt hier nicht

Man muss kein sehr weiser Mensch sein um zu wissen das bei den Vereinbarungen zwischen den Briten und der EU etwas überhaupt nicht stimmen kann. Auf der einen Seite verspricht die britische Regierung den Unionisten Nordirlands das Nordirland, zu genau den gleichen Bedingungen wie der Rest des Vereinigten Königreiches die Union verlassen wird, auf der anderen Seite versprechen sie auch das es keine harte Grenze auf der irischen Insel geben wird. Gleichzeitig steht für die Briten fest das sie die EU Freihandelszone verlassen werden und der freie Personenverkehr einstellt wird. Es reicht, wenn auch nur eines dieser Versprechen nicht der Wahrheit entspricht.

Möchte das niemand sehen? Oder sind tatsächlich alle EU-Vertragspartner blind?