Das Gallarus Oratorium wird oft als ältestes Gebetshaus Irlands bezeichnet. Niemand weiß jedoch, wo diese Behauptung herstammt. Im deutschen Wikipedia steht auch das das angeblich aus dem 8. Jh. stammende Gebäude auf dem Gelände einer ehemaligen Klostersiedlung (7. Jh.) stehen soll. Tatsächlich haben umfangreiche Ausgrabungen ergeben, dass es dort nie eine frühchristliche Siedlung gab.

Die Lage

Das Gebetshaus steht auf einem Privatgelände im Westen der irischen Halbinsel Dingle. Man kann es erreichen indem man entweder auf dem Privatparkplatz parkt und im Besucherzentrum Eintritt bezahlt, oder man fährt an dem besagten Parkplatz vorbei, parkt wild auf einer engen Straße und begibt sich kostenlos über einen Feldweg zu dem Gebäude. Das sieht der Privatbesitzer allerdings nicht gerne. Ich denke der Eintritt ist gerechtfertigt. Für das Geld bemüht sich der Besitzer um die Pflege und Instandhaltung der Anlage und stellt kostenlos Toiletten zur Verfügung.

Der Name

Der Begriff Gallarus kann verschiedene Ursprünge haben. Höchstwahrscheinlich stammt der Name jedoch von den irischen Wörtern Gall Aras ab. Gall Aras heißt soviel wie “Haus des Fremden/Ausländers”.  Als Fremder oder auch Ausländer galt im ländlichen Irland bis vor gar nicht langer Zeit, jeder der ursprünglich nicht von dort war.

Geschichte

Es gibt Behauptungen das das Oratorium im 8. Jh. gebaut wurde. Jedoch wird dies in keiner Weise belegt. Einige Historiker glauben inzwischen das der Ursprung im späten 12. Jh. liegt und unter Umständen als privates Gebetshaus errichtet wurde. Tatsächlich sind das alles reine Spekulationen. Niemand kennt den Ursprung und somit auch nicht das Alter des Bauwerks.

Stil und Material

Das Gebäude sieht auf den ersten Blick aus wie ein umgedrehtes Boot. Es ist von Ost nach West ausgerichtet und wurde in einer ausgeklügelten Form als Kraggewölbebau errichtet. In dieser Form einzigartig in Irland. Das Gebäude ist wasserdicht. Bei näheren Untersuchungen hat man festgestellt das es zwischen den Steinen eine dünne Kalkschicht gibt. Eine Art Mörtel.

Bei dem Gestein handelt es sich um einen heimischen Sandstein welcher von der nahegelegenen Smerwick Bucht abgetragen wurde.

Der Innenraum misst etwa 4,80m x 3m.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

In der Regel ist das Anwesen von Ostern bis Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich. Für aktuelle Eintrittspreise und genauere Öffnungszeiten rate ich mit den Betreibern telefonisch oder per Email direkt Kontakt aufzunehmen.

Weiteres

Das Anwesen wird von einer Familie geführt. Während der Vater das Besucherzentrum samt Souvenirlädchen führt, kümmert sich die Mutter um ein nettes kleines Café. Der Sohn pendelt zwischen Besucherzentrum und Café. Auf dem Gelände gibt es ferner auch Toiletten. Je nach Jahreszeit kann man dort oben auch atemberaubende blühende Fuchsienhecken bestaunen. Von dem Oratorium hat man einen einzigartigen Blick über die Smerwick Bucht.