Irland, dass Land der Elfen und Regenbögen. So möchte man sie gerne kennen, die grüne Insel am Rande Europas. Tatsächlich ist Irland eine Gesellschaft wie jede andere. Es wird geschossen, gestohlen, gemordet, vergewaltigt, betrogen und geschlagen.

Irland ist eine wunderschöne Insel und die Iren sind ein wundervolles Volk. Doch sollte man sich über die Realität im Klaren sein.

Gewalt

Gewaltbereitschaft ist in Irland unverhältnismäßig hoch, doch ist Gewalt ist kein irisches Problem. Leider ist das die Wirklichkeit dieser Welt. Es ist zu betonen das Irland insgesamt für Touristen kein unsicherer Ort ist. Doch sollte man sich im Klaren sein, dass es auch in Irland Opfer von Gewalt gibt.

Schießereien

Scheißereien liegen an der Tagesordnung. Hier muss man sich als Besucher keine Sorgen machen. Es wird gezielt geschossen. In Irland sprechen wir von “Gangland Crime” (Bandenkriegen). Die Gangs sind nicht selten Familien (Clans) die sich in den Haaren haben. Es finden regelrechte Hinrichtungen statt.

Sexualdelikte

Auch Sexualdelikte sind leider ein Phänomen welches in Irland zu Hause ist. Vergewaltigungen sind nicht selten. Todesopfer machen immer wieder Schlagzeilen. Touristen müssen sich hier genauso in acht nehmen, wie Einheimische.

Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt ist in Irland weit verbreitet. Inzwischen wird diese Straftat von den Behörden ernst genommen. Im Allgemeinen wird der Öffentlichkeit geraten sich als Zeugen häuslicher Gewalt nicht einzumischen. Stattdessen soll man solche Vorfälle melden.

Diebstahl

Diebstahl ist eine zwiespältige Sache. Taschendiebstahl wäre kein irischer Volkssport. In Irland sagt man, bevor man bestohlen wird, wird man erschossen. Das soll nicht heißen, dass Taschendiebstahl nicht existiert. Genau wie in anderen Regionen dieses Globuses, sollte man Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Ganz besonders an touristisch stark frequentierten Orten.

Beraubung von Passanten (ohne Taschendiebstahl) ist nicht die Tagesordnung. Gibt es vereinzelt, aber steht nicht im Vordergrund. Allerdings wird vermehrt gemeldet, dass Räuber auf Fahrrädern Passanten das teure Handy vom Ohr reißen. Diese Vorfälle scheinen sich zu vermehren. Deshalb sollte man ein Handy immer so halten, dass es für Räuber nicht zur Gelegenheit einlädt.

Ladendiebstahl ist hier schon weiter verbreitet. Die meisten Läden haben Sicherheitspersonal die dem entgegenwirken sollen.

Oftmals wird auf Parkplätzen Hehlerware angeboten. Vorsicht. Auch in Irland gilt “Hehler = Stehler”.

Autodiebstahl ist auch weit verbreitet. Meistens werden die Fahrzeuge wieder gefunden. Manchmal ausgebrannt oder beschädigt.

Diebstahl von Diesel ist weit verbreitet. Es ist ratsam auf Hotelparkplätzen unter einer Lampe, bzw. Kamera zu parken. PKWs sind hier allerdings weniger als Busse und LKWs betroffen.

Aus Hotelzimmern wird wenig gestohlen. In meiner fast zwanzig jährigen Zeit als Reiseleiter habe ich noch nie gehört das ein Gast bestohlen wurde.

Unfallflucht

Unfallflucht ist nicht selten. Für viele Verkehrsteilnehmer wäre es kein Grund wegen einem abgefahrenen Außenspiegel anzuhalten. Auch wenn Personen in Mitleidenschaft gezogen werden, neigen einige Unfallverursacher dazu das Weite zu suchen.

Drogen

Lange Zeit haben Drogen, mit Ausnahme von “weichen Drogen”, keine große Rolle im ländlichen Irland gespielt. Inzwischen gibt es weiche und harte Drogen auf der gesamten Insel. Drogen werden oft frei gehandelt. Auch wenn dem Passanten in der Regel in der Öffentlichkeit keine Drogen zum Kauf angeboten werden. Die Iren wissen wo sie was bekommen.

Es gibt in Irland keine offizielle Toleranz für Drogen. Auch ein mg einer illegalen Droge kann strafrechtliche Folgen haben.

Zigaretten

Irland gehört mit zu den Ländern mit den höchsten Tabakpreisen. Momentan (11/17) kostet ein Päckchen Zigaretten €12. Der Schwarzmarkt blüht. Ganz besonders in den großen Ortschaften, werden schwarze Zigaretten offen zum Kauf angeboten. Der Verkauf, Kauf und Besitz von solchen Zigaretten ist illegal und hat strafrechtliche Folgen.

Zugezogene Ausländer lassen sich oftmals Zigaretten aus der Heimat einfliegen. Vorsicht! Der Zoll ist auf der Hut. Ich habe schon oft gehört das anstatt der Zigaretten, der Zoll vor der Tür stand und es zu Hausdurchsuchungen kam.

Prostitution

Prostitution ist illegal in Irland. Freiherr und Prostituierte werden öffentlich mit Vor- und Zuname genannt. Seit Februar 2017, werden Prostituierte nicht mehr strafrechtlich verfolgt. Jedoch der Freiherr. Allerdings ist es bis heute noch zu keiner Verurteilung gekommen.