Manche mögen sagen, die Briten sind eh nie in der EU angekommen. Das mag wohl sein. Die Briten sind von Anfang an skeptisch bzgl. der EU gewesen. Vielleicht sogar mit Recht.

Mal ehrlich. Gibt es tatsächlich EU Bürger die nicht über all die sinnlosen und teilweisen idiotischen Verordnungen der EU schimpfen? Tatsache ist, dass bisher niemand wirklich je etwas unternommen hat, um den Eurokraten die Stirn zu bieten. EU Politiker und Staatsoberhäupter tun immer einen auf Harmonie.
Kleine Staaten, wie Irland und Griechenland, welche in der Vergangenheit Mut zeigten und sich gegen EU Entscheidungen erhoben haben, wurden als “böse Jungs” dargestellt. Ich denke hier bzgl. der Iren an Nizza und Lissabon und bei Griechenland an Unstimmigkeiten bzgl. der EU Fiskalpolitik.

Für die Iren war es nie ein leichtes Spiel sich gegen EU Politik zu erheben. Es wurde von ihnen regelrecht erwartet. Es ist Bestandteil der irischen Verfassung, dass solche wichtigen Entscheidungen vom Volk getroffen werden und von der jeweiligen Regierung vertreten wird. Die Iren glauben schon lange, dass der Grund warum andere Völker nicht zur Urne gebeten werden ist, weil die Regierungen Angst vor der Meinung ihrer Völker haben, bzw. weil sie nicht in der Lage sind EU Politik ihren Völkern gegenüber zu vertreten. Die Briten sind kein “kleiner Spieler” wie die Iren oder die Griechen. Die Briten sind die “großen Kids am Block”. Diese Kids werden ernst genommen und daher haben wir jetzt eine Gelegenheit wie nie zuvor um aus diesem Scherbenhaufen eine Union zu formen wie wir sie vielleicht schon immer wollten. Nämlich für die Menschen und nicht nur für die Industrie.