Gute Literatur über die Ringforts Irlands sind “nur” auf Englisch erhältlich. Dafür sind es aber außergewöhnlich gut geschriebene Werke.

Tatsachen und Legenden

Geschichte ist ohnehin eine solche Sache. Zwischen dem was wir wissen und dem was wir glauben zu wissen liegt oftmals eine sehr dünne Linie. So zu tun, als hätten wir all die Antworten zu den Geheimnissen des prähistorischen Lebens, wäre Überheblich und würde der Zukunft im Weg stehen. Der Zukunft, in welcher wir hoffentlich Schritt für Schritt der Wahrheit näher kommen. Wann wir dort angelangt sind, werden wir vielleicht niemals wissen.

Wie bereits in einem vorangegangen Bericht erwähnt, haben die Kelten in Irland bei weitem keine so große Rolle gespielt wie es oft behauptet wird. Das heißt natürlich nicht, dass die Kelten keinen Einfluss genommen haben. Im Gegenteil, in wenigen Regionen gibt es so viele Hinterlassenschaften der Kelten, wie hier in Irland. Das mag unter anderem damit zu tun haben, dass es in Irland keine so großen Völkerwanderungen wie in anderen Teilen Europas gab. Die Ringforts Irlands z. B. sind wahrscheinlich ursprünglich den Kelten zuzuordnen. Wir glauben, dass es wahrscheinlich Kelten waren, die solche Strukturen erstmals bauten.

Neue “Erkenntnisse”

In den vergangenen 12 Jahren wurde bei Ausgrabungen festgestellt das die meisten analysierten Ringforts in Irland tatsächlich erst zwischen dem 6. und 10. Jahrhundert n. C. gebaut wurden. Dazu muss gesagt werden, dass von den möglicherweise 40.000 bis 50.000 Resten von Ringforts in Irland, nur etwa 50 analysiert wurden. Die überwiegende Mehrheit davon in Nordirland.

Aufgrund dieser Untersuchungen neigen manche Archäologen dazu zu behaupten das dies für alle Ringforts Irlands gilt. Hier wird jedoch vergessen, dass es sehr gut möglich ist, dass die meisten der ursprünglichen Ringforts unter Umständen gar nicht mehr vorhanden sind. Die aus Erdwällen errichteten Strukturen wurden höchstwahrscheinlich über die Jahrtausende, durch Menschenhand oder Erosion, abgetragen. Wahrscheinlich wurden viele der Ringforts die wir heute in Irland sehen, auf den Fundamenten früherer Rinforts gebaut.

Von Heimstätte zur Festung

Bei den ersten Ringforts handelte es sich um kreisförmige Anlagen, welche ausschließlich als Heimstätten errichtet wurden. Es gab wahrscheinlich mehrere Ringe (Wälle), errichtet aus Erde. Die Anzahl der Ringe dürfte vom sozialen Stand der Eigentümer abhängig gewesen sein.

Eine einfache Familie hat wahrscheinlich nicht mehr als zwei kreisförmige Ringe gehabt. Im inneren Ring, lebte höchstwahrscheinlich die Familie oder auch die Familien. Dort wurden weitere kleinere ringförmige Erdwälle gezogen, worin Strohhütten gebaut wurden. Im äußeren Ring wurde wahrscheinlich das Vieh der Familie nachts in Sicherheit gebracht.

Eine Familie, welche vom Status sehr hoch anzusiedeln war, verfügte wahrscheinlich über eine Heimstätte, bestehend aus mehreren kreisförmigen Erdwällen. Sagen wir mal, es gab drei Ringe. Im inneren Ring lebte die Familie. Im Ring außerhalb des inneren Ringes lebten und arbeiteten die Bediensteten der Familie – die Jäger und Köche etc. und im äußeren Kreis wohnten die “Soldaten”. Dort waren die Beschützer der jeweiligen Familie untergebracht. Sie kümmerten sich ausschließlich um die Sicherheit der Familie. Das ist ein wenig wie der Aufbau eines typischen irischen befestigten Turmhauses. Ganz unten war die Wachstube, wo die Soldaten hausten. Im nächsten Geschoss die Bediensteten und ganz oben die Besitzer des Turmhauses um dessen Wohlbefinden und Sicherheit sich der Rest der Bewohner kümmerten.

Zur Zeit um Christi Geburt wurden diese Ringforts dann mehr und mehr zu militärischen Anlagen umstrukturiert. Die Erdwälle mussten weichen und wurden mit meterdicken Gemäuern ersetzt. Souterrains welche es ursprünglich gab um Lebensmittel einzulagern, wurden zu Fluchtwegen ausgebaut. Ab dieser Zeit wurden solche Anlagen ausschließlich von sehr mächtigen Familien bewohnt. Ganz besonders solche Anlagen gibt es noch sehr viele in Irland. Die meterdicken Gemäuer (Trockenbau) haben über die Jahrhunderte der Erosion der Zeit standgehalten, wobei die meisten der ursprünglichen, aus Erdwällen bestehenden, Ringforts mit der Zeit verschwunden sind.