10Die Kilbeggan Whiskey Brennerei liegt in der Grafschaft Westmeath. Etwa auf halber Strecke zwischen Dublin und Galway. Bei der Brennerei handelt es sich teils um eine Mini Distillery und teils um ein Museum.

250 Jahre auf dem Buckel

Im Jahre 1757 wurde hier erstmals der Betrieb aufgenommen. Fast 200 Jahre lang sollte hier erfolgreich Whiskey produziert werden, bis der Betrieb in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts eingestellt wurde.
Zwischenzeitlich wurde das Gelände und die dazu gehörenden Gebäude vielseitig genutzt. Unter anderem gab es dort vorübergehend einen Gebrauchtwagen- und Reifenhändler.

Vom Museum zur modernen Produktionsstätte

In den 80er Jahren hat sich dann eine Gruppe Einheimischer zusammengetan um das Gelände als Museum wieder herzurichten. Das war in etwa zur gleichen Zeit, als nördlich von Dublin, in der Grafschaft Louth die Firma Cooley nach der ursprünglichen Rezeptur die Whiskeyherstellung des Kilbeggan Whiskeys wieder zum Leben erwachte. Zum 250. Jubiläum hat Cooley im Jahre 2007 mit der Produktion des Whiskeys auf der ursprünglichen Anlage begonnen. Im Dezember 2011 wurde die Cooley Brennerei von (Jim) Beam gekauft, welche wiederum vom japanischen Konsortium Suntory gekauft wurde.

Menschen mit Leidenschaft

Ein Besuch dieser Anlage wird alleine schon durch das dort tätige Personal belohnt. Diese Menschen teilen ihre Leidenschaft für das Anwesen liebend gerne mit Besuchern, ob ausländisch oder heimisch. Man kann sich entscheiden eine Selbstführung mit einem  deutschsprachigen Informationsmaterial zu unternehmen, oder man schließt sich einer Führung an. Die Führung geht zunächst durch das Museum, wo die Gegebenheiten der damaligen Lebens- und Arbeitsweise sehr schön dargestellt werden. Danach geht es durch die neue, moderne Minibrennerei bevor man mit einer Probe verköstigt wird.

Ist Kilbeggan Whiskey authentisch?

Der irische Whiskey wurde ursprünglich immer dreimal gebrannt. Wir nennen dies “Triple-Distillation”. Die Schotten brennen ihren Scotch meistens nur zweimal, wobei die Amerikaner ihren Bourbon meistens gar nur einmal brennen.

Cooley hat sich, so wie in Schottland üblich, einen Brennvorgang gespart. Somit ist der Kilbeggan Whiskey nicht mehr dem traditionellen Verfahren ausgesetzt.

Desweiteren benutzt man in Irland traditionell in erster Linie Gerste zur Herstellung von Whiskey, wobei die Schotten gerne Gerste und etwas Weizen benutzen und die Amerikaner ihren Whiskey in erster Linie aus Mais produzieren. Mais ist viel süßer als Gerste oder auch Weizen. In Kilbeggan ist man zwischenzeitlich dazu übergegangen auch Mais zu verarbeiten.

Die Schotten haben schon immer sehr viel Wert darauf gelegt das ihr Getreide mit dem Rauch der Torffeuer in Berührung kommt, so das der schottische Scotch einen rauchigen Abgang hat. Genau dies, haben die Iren über Jahrhunderte erfolgreich vermieden. Cooley jedoch, brennt auch mindestens einen Whiskey (Connemara Peat) welcher ganz nach dem schottischen Prinzip äußerst rauchig im Abgang ist.

Eine neue Authentizität

Kritiker mögen behaupten das Kilbeggan mit den Abweichungen zur herkömmlichen Brennmethode jegliche Authentizität verloren haben. Freunde jedoch sagen, dass Kilbeggan den Mut hat neue Wege zu gehen. Der Kilbeggan Whiskey wird in Irland, von Iren mit irischen Zutaten, nach irischem Gesetz produziert, somit ist der Kilbeggan ein authentischer irischer Whiskey. Ob er traditionell ist, ist eine andere Frage.

Aufenthaltsdauer

Für den Besuch und die Verköstigung sollte man etwa eine Stunde Aufenthalt einplanen. Es gibt dort auch ein Cafe, wo man den kleinen Hunger ohne weiteres stillen kann.