Am 16. Januar 2016 fanden Spaziergänger im Grand Canal, in Ardclough, einen Koffer mit einem Körperrumpf. Beine, Arme und Kopf fehlten. Die Polizei ging von einer Straftat aus. Nur wenige Tage nach diesem grausigen Fund, konnte die Polizei die Leiche mit Hilfe von DNA identifizieren. Es handelte sich um den 33-jährigen Kenneth O’Brien, welcher erst im Dezember, nach drei Jahren, von Australien heimgekehrt ist.

Was bisher geschah

Falsches Umfeld

Die Polizei bestätigte zu diesem Zeitpunkt, dass es sich bei Kenneth O’Brien um kein Bandenmitglied handelt. Kriminelle Banden sind in Irland weit verbreitet.

Inzwischen hat die Polizei an mehreren Stellen entlang des Grand Canals Plastiksäcke und andere Behälter mit weiteren Körperteilen gefunden. Auch wurde ein elektrisches Werkzeug gefunden, welches wahrscheinlich benutzt wurde um Kenneth O’Brien zu zerlegen.

armedgardai

Bewaffnete irische Polizei – eine Ausnahme

Aufgrund der äußerst brutalen Vorgehensweise und der Tatsache das die Körperteile auf einer so großen Fläche verteilt wurden, glaubt die Polizei inzwischen doch, dass Kenneth mit einer kriminellen Bande verwickelt war. Die Polizei geht davon aus, dass Kenneth unter Umständen in einem kriminellen Geschäft investiert hatte. Es könnte gut sein, dass Kenneth nicht wusste mit wem er es tatsächlich zu tun hatte.

Wo wurde Kenneth O’Brien getötet?

Ohne zu wissen wie Kenneth tatsächlich getötet wurde, glaubt die Polizei das er vor der Zerlegung seines Körpers erschossen wurde. Wie die Polizei zu dieser Erkenntnis kommt, ist uns nach wie vor ein Rätsel. Vielleicht möchten die Beamten mit einer solchen Aussage, der Familie ein bisschen Frieden geben.

Was die Polizei bisher noch nicht gefunden hat, ist der Tatort. Wo wurde Kenneth O’Brien getötet? Das ist die brennende Frage.