Party

Als ich erstmals in Irland lebte, verstand ich die irische Vorweihnachtszeit nicht so ganz. Es herrschte ein ständiger Trubel. In den Straßen des ländlichen Irlands plärrten Lautsprecher mit Discomusik und hin und wieder auch mal einem Weihnachtslied. Fünf Wochen vor Weihnachten folgte eine Weihnachtsparty der anderen. Alles war auf “Party” abgestimmt.

Eines Tages nahm mich eine Bekannte zur Brust (ich meine, zur Seite). Sie hatte gemerkt das ich mich nicht wirklich wohlfühlte und sie fragte mich “Wolfgang, was ist Dein Problem mit unserer Weihnacht?”
Ich erklärte ihr das ich den ganzen Trubel und die ständige laute Partymusik, die von all den Lautsprechern in den Straßen gespielt wird, nicht verstehe.

Sie war total überrascht und lachte, “Wolfgang, wir feiern die größte Geburtstagsfeier des Jahres! Was ist das Problem?”

Genau so sehen die Iren Weihnachten. Die größte Geburtstagsfeier des Jahres.

Heiligabend

Heiligabend ist in Irland ein halber Arbeitstag. Am Abend geht es ins Pub, auch wenn man dies sonst nicht tut. Man wünscht sich gegenseitig eine Frohe Weihnacht. Am nächsten Morgen hat man dann die Bescherung. Ich meine, die Bescherung. Es wird groß gegessen und auch oft viel getrunken.

Kein Alkoholausschank

Am 1. Weihnachtstag darf kein Alkohol ausgeschenkt werden. Einer von zwei “alkoholfreien” Tagen im Jahr. Der andere alkoholfreie Tag ist Karfreitag. Heiligabend und Gründonnerstag sind die Tage mit den höchsten Alkoholverkaufszahlen des Jahres. Sogar Menschen, die sonst keinen Alkohol im Haus haben, decken sich an diesen Tagen mit regelrechten Hamsterkäufen ein.

Bescherung

Wie bereits erwähnt, ist in Irland die Bescherung am Morgen des ersten Weihnachtstages. Die Iren sind hier enorm großzügig. Sie geben im Schnitt 500 € pro Kopf für Geschenke aus. Für Weihnachten insgesamt, gibt jeder Ire etwa 1.000 € aus. Es ist Tatsache, dass sich viele Iren für Weihnachten verschulden und über einen Großteil des folgenden Jahres damit verbringen, diese Schulden abzuzahlen. Die Iren sind ganz offiziell die Spitzenreiter, wenn es ums Geld ausgeben zur Weihnachtszeit geht.

Deko

Wenn es um Weihnachtsdekorationen geht, machen die Iren ernst. Es ist eine Art Wettrüsten.

Haus in Irland, mit tausend Lichterketten

Irische Weihnachtsdekoration

Die Häuser werden mit Lichterketten in allen Variationen und Farben behängt. Das Problem ist, dass natürlich alle zur gleichen Zeit ihre Lichterketten einschalten. Pünktlich um 18 Uhr hat man dann in vielen ländlichen Gegenden ein Blackout. Es ist Tradition das man über die Weihnachtszeit Kerzen, Streichhölzer oder Feuerzeuge zur Hand hat.

Baum

Auch in Irland hat man gerne einen echten Nadelbaum. Nicht das es keine künstlichen Bäume gibt, aber die Iren bevorzugen in erster Linie einen echten. Die Iren stellen ihre Bäume gerne bereits zwei bis drei Wochen vor Weihnachten auf.

Zauber

In meiner Kindheit war es bei uns in der Familie so, dass meine Eltern (oder das Christkind) den Baum schmückten und wir Kinder erst am Heiligabend den geschmückten Baum sahen. Hier in Irland ist es so das bereist einige Wochen im voraus die Kinder den Eltern beim schmücken des Baumes helfen.

irishchristmastreeDer Zauber des Baumes wird von den Iren in der Regel sehr gut zur Schau gestellt. Sie wissen es ihren Baum schöne, dezent und mit Geschmack zum “leuchten” zu bringen. Die meisten Iren benutzen dezente weiße Lichterketten. Es gibt natürlich auch in Irland kunterbunte blinkende Lichterketten, aber das – so sehe ich es, ist die Minderheit.

Echte Kerzen am Baum, kennen die Iren nicht.

Advent Advent, ein Lichtlein brennt

Adventskränze, so wie wir sie kennen, sind in Irland nur in den Kirchen selbst bekannt. Die Adventskränze in den Kirchen haben 4 bis 5 Kerzen. Vier Kerzen bis zum Fest und eine fünfte für das Ereignis.

Die irischen Haushalte selbst kenne auch Adventskränze, aber ohne Kerzen. Die Iren hängen ihre Kränze an ihre Haustüren.

Essen

Heutzutage essen viele Iren zur Weihnachtszeit gefüllte Pute mit hausgekochtem Schinken. Wenn ich mit Iren rede, sagen viele das sei Tradition. Doch wenn ich mit älteren Iren rede, sagen sie, dass auch in Irland traditionell Gans gegessen wurde. Die Pute hat sich irgendwann einmal in die irische Weihnachtsküche geschlichen und ist wahrscheinlich der beliebteste Weihnachtsvogel des modernen Irlands.

Wie auch immer, es wird reichlich gegessen. Auch die Iren haben einen Christstollen.