Seit dem Wegfall der EU Milchquoten zum 1. April 2014 ist die Milchproduktion Irlands um 14,5% gestiegen. Jetzt werden erste Warnungen ausgesprochen. Mit der rasanten Erhöhung der Milchproduktion, könnte die Qualität auf der Strecke bleiben.

Milchpulver und Käse

Etwa 85% der gesamten irischen Milchproduktion kommt der Trockenmilch- und Käseproduktion zugute. Irland ist eine der weltweit führenden Nationen wenn es um die Produktion von Trockenmilch für Babynahrung geht. Was in Irland in erster Linie eine Rolle spielt ist ein hoher Fett- und Proteingehalt.

Platte mit verschiedenen irischen Käsesorten

Irische Käseplatte

Natur pur

Was die qualitativ hochwertige Milchproduktion in Irland ausmacht sind relativ kleine Herden, welche den größten Teil des Jahres auf der Weide gehalten werden. Keine Zufütterung von Kraft- oder anderen “künstlichen” Futtern. Gras und etwas Silage, dass ist die Grundnahrung der irischen Kuh. Frische Luft, viel Sonne und mögliche gelegentliche Schauer machen den Alltag der Herden aus.

Milchrausch

Kritiker befürchten, dass die Iren völlig über die Stränge schlagen, da sie glauben das die Weltmärkte komplett untersättigt sind und das die Iren mit ihrer Milch diese Untersättigung stillen werden. Herden werden aufgestockt, Bauern anderer Fachbereiche steigen um – kurz, der Milchrausch ist ausgebrochen. Man redet vom “weißen Gold”.

Kühe basteln

Mit dieser typisch irischen Euphorie, expandiert man und versucht die Produktion zu steigern. Kühe, die sonst 5.500 Liter Milch pro Jahr produziert haben, werden über Nacht keine 8.000 Liter produzieren. Schon redet man über eine “eigene Kuh” die man sich basteln möchte. Man ist kräftig am kreuzen.

Wo wir hier aufpassen müssen ist, dass bei den ganzen Anstrengungen der irischen Landwirte, dem weltweiten Milchdurst gerecht zu werden, die Qualität nicht auf der Strecke bleibt.