Ich liebe meinen Beruf als Reiseleiter und ich liebe es selber zu reisen. Was ich nicht liebe ist, wenn man ein Produkt (Reiseziel) nimmt und es durch reine Gewinnsucht kaputt macht.

Das ist was es momentan in Irland gibt. Es gibt skrupellose Reiseveranstalter, welche begleitete Rundreisen zu Billigpreisen anbieten. Ich meine nicht nur billig, ich meine billigst.Günstiges Reisen ist nun ja auch nichts was man verwerfen sollte, doch – alles hat seinen Preis. Wenn man dann manche der Programme sieht, wo Reiseveranstalter in einem Tag das anbieten, was man normalerweise in zwei Tagen macht, muss man sich ernsthaft Gedanken machen. Die Opfer (Gäste) erkennen diese Schwachpunkte der Reise nicht, denn sie kennen die Begebenheiten Irlands nicht und können nicht abschätzen was für Strapazen sie mit manch einem Reisetag auf sich nehmen.

Weniger ist mehr

Die Gäste die auf solche Billiganbieter hereinfallen, werden regelrecht hinters Licht geführt. Diese Urlauber haben hart für den Preis des Urlaubes gearbeitet, auch wenn es ein Billigangebot ist. Diese Menschen werden durch eine der schönsten Regionen der Welt gehetzt und brauchen nach ihrem “Urlaub” erst mal einen Urlaub.

Unseriöses Beispiel

Ein Billiganbieter bietet als einen Reisetag folgendes Programm:

“Nach dem Frühstück im Hotel unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch Dublin. Dabei sehen Sie zahlreiche berühmte Baudenkmäler wie das Dublin Castle, die St. Patrick’s Cathedral, das Trinity College und vieles mehr. Danach fahren Sie mit dem Bus an die Westküste und besuchen dort die legendären Cliffs of Moher, die Ihnen immer wieder neue spektakuläre Aussichten bieten (Eintritt inklusive). In Ihrem 3* Superior xxxxx & Associated Hotel in xxxxxx, wo Sie heute übernachten, erwartet Sie ein typisch irischer Abend mit echter Folk Music und authentischer Stimmung.”

Jeder seriöse irische Reiseleiter würde sofort sagen “halt, geht nicht – Horror”. Bei einer guten Busrundreise geht es immer und ohne Ausnahme, in erster Linie, um das Wohl des Gastes und nicht um die Kasse des Veranstalters (obwohl die natürlich auch stimmen muss). Wenn wir bedenken das eine gute Stadtrundfahrt in Dublin heutzutage, je nach Verkehr, etwa 2,5 bis 3 Stunden dauert (reine Rundfahrt, mit Komfortpausen und ohne Objektbesuche) und wir dann bedenken das man in Irland in der Regel das Hotel nicht vor 9 Uhr (frühestens um 8:30 Uhr) verlässt, dann liegt es auf der Hand das man den Gästen auch die Zeit auf eine Mittagspause und etwas Freizeit in der Metropole der Republik Irlands geben möchte. Das heißt, wir würden Dublin frühestens um 13 Uhr verlassen. Das wäre früh. Von Dublin zu den Cliffs of Moher ist es etwa vier Stunden Busfahrt. Ein guter Reiseveranstalter versucht alle 60 bis 90 Minuten eine Komfortpause einzulegen. Die können, je nach Gruppengröße, zwischen 15 und 40 Minuten liegen. Die Busse der billigsten Billiganbietern sind in der Regel voll besetzt – wir reden über 45 bis 50 Gäste. Lassen Sie uns einmal “großzügig” sein und wir halten alle 90 Minuten für 25 Minuten an. Wir würden zwar die weiblichen Gäste etwas hetzen, aber hey, wir wollen mal nicht so kleinlich sein. Dann wären wir gegen 18 Uhr bei den Cliffs of Moher. Wenn die Gäste schon einmal den ganzen Weg vom europäischen Festland nach Irland kommen um die Klippen zu sehen, dann sollte man ihnen auch ausreichend Zeit geben diese zu genießen und zu erleben. Eine Stunde wäre hier für eine solche große Gruppe Minimum. Warum rede ich immer über Zeit und Gruppengröße? Gruppengröße ist nicht wirklich das Problem. Große Gruppen können von Vorteil sein. Das Problem ist, wenn man große Gruppen und keine Zeit hat. Um so größer die Gruppe, umso mehr Zeit braucht man. (ein und aussteigen, Toiletten etc).

Also, wenn die Gäste gegen 18 Uhr bei den Klippen ankommen, haben sie vielleicht eine Stunde Zeit, was für eine solch große Gruppe ungenügend ist. Bei guten Reisen, legt man Wert darauf, dass die Gäste etwa eine Stunde vor dem Abendessen im Hotel sind, um die Gelegenheit zu haben sich noch einmal frisch zu machen. Falls man bei diesen Billigreisen dieses Bedürfnis mit berücksichtigt, dann dürften die Gäste gegen 20 Uhr (frühestens) essen. Das ist biologisch 21 Uhr, da es für Kontinentaleuropäer eine Stunde später ist.

Wir fassen zusammen.

Stadtrundfahrt in Dublin
Transfer von Dublin zu den Cliffs of Moher (ohne Zwischenprogramm)
Kurzer Aufenthalt bei den Cliffs of Moher
Hotelbezug
Musikabend

Realitätsprüfung

Stellen Sie sich das jetzt mal tatsächlich vor. Sie frühstücken höchstwahrscheinlich gegen 7:30 Uhr und machen dann eine Stadtrundfahrt, wo jemand mindestens zwei Stunden unentwegt redet. Dann hetzen sie von einer Küste zur anderen um schnell noch die Cliffs of Moher mitzunehmen, welche ein absoluter Höhepunkt einer Reise sind. Dann beziehen Sie ihr Hotel, haben vielleicht noch Zeit sich etwas frisch zu machen, essen und ab geht es zum Musikabend. Vergessen Sie nicht ein paar Aufputschmittel mitzunehmen, denn das was Sie hier vorhaben ist äußerst anstrengend. Übrigens, dass ist nur ein Tag. Solche rekordverdächtigen Unternehmungen müssen Sie noch einige Male über sich ergehen lassen.

Seriöses Beispiel

“Nach dem Frühstück im Hotel unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch Dublin. Dabei sehen Sie zahlreiche berühmte Baudenkmäler wie das Dublin Castle, die St. Patrick’s Cathedral, das Trinity College und vieles mehr. Rest des Tages zur freien Verfügung in der Hauptstadt der Republik Irland”.

oder

“Nach dem Frühstück im Hotel unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch Dublin. Dabei sehen Sie zahlreiche berühmte Baudenkmäler wie das Dublin Castle, die St. Patrick’s Cathedral, das Trinity College und vieles mehr. Nach der Mittagspause brechen wir Richtung Westen auf. Unterwegs besichtigen wir Clonmacnoise (oder eine Whiskey-Brennerei), eine Klosteruine aus dem frühen Christentum, romantisch am Ufer des längsten Flusses der britischen Inseln (Shannon) gelegen. Hotelbezug und Abendessen an der Westküste.”

Am Folgetag dann die Cliffs of Moher und sonstiges Programm. Merken Sie etwas? Man hat tatsächlich Zeit etwas von dem was man sieht auch zu erleben und auf sich wirken zu lassen.

Wow. Wissen Sie. Ich bin tatsächlich ein Mensch. Ich weiß, wenn man meine Webseite studiert kann man das leicht vergessen. Hinter jedem Buchstaben auf meiner Seite steht ein Gedanke. Ich gebe mir viel Mühe Ihnen Irland in einem ausgeglichenen und realistischem Bild vorzustellen. Wenn ich dann sehe, wie manche Menschen während ihres Aufenthaltes in Irland, die Lust am Leben verlieren, bin ich ganz einfach nur traurig und frustriert.

Konsequenz

Die Konsequenz dieser Billigreisen liegt ganz klar auf der Hand. Mundpropaganda ist die beste Werbung. Gäste, die eine unerträgliche Tortur durchgemacht haben und nach Deutschland zurück kehren, wissen nur schlechtes zu berichten. Nicht unbedingt über Irland, aber über “die Busrundreise”. Ich bin Reiseleiter. Unter anderem von Busrundreisen und ich bin mir darüber bewusst, dass dieses Produkt auf Grund mancher skrupelloser Anbieter viele Skeptiker anzieht. Wir müssen es endlich schaffen Busreisen, welche tatsächlich äußerst anspruchsvoll sind, soweit sie mit einem vernünftigen und ausgeglichenen Programm begleitet werden, wieder ins richtige Licht zu rücken. Gute Reisen kosten Geld, ob Flug- oder Busreisen. Dazu gehört natürlich auch ein vernünftiger Reiseleiter. Ich könnte hier unter Umständen behilflich sein.

Ich helfe gerne

Irland ist ein tolles Land. Ob als Individualreisender oder als Gruppenreisender. Es gibt viele deutsche und irische Anbieter, die seriös sind und nur das beste für die Gäste im Sinn haben. Falls Sie jetzt verunsichert sind, dann melden Sie sich ganz einfach bei mir und ich helfe Ihnen den besten Anbieter für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden. Kostenlos.