Die St. Patrick Kathedrale, benannt nach dem heiligen Patrick, ist eine von zwei anglikanischen (protestantischen) Kathedralen in Dublin. Im späten 12., frühen 13. Jahrhundert ist die Gothic in Irland eingekehrt und in genau diesem Stil sollte die Kathedrale errichtet werden. Mit über 90 m, ist sie das längste Gotteshaus Irlands. Sie besticht durch einzigartig schöne Buntglasfenster. Der Hauptteil der Kathedrale wurde zwischen den Jahren 1191 und 1270 errichtet. Über die folgenden Jahrhunderte wurde immer weider daran gewerkelt.

Rettung durch Guinness

Mitte des 19. Jahrhunderts lag die Kathedrale nach einem Feuer in Schutt und Asche. Das Dach war eingestürzt, die vielen Buntglasfenster zersplittert, der Boden zerstört und das Mauerwerk drohte einzustürzen. Das führte in den 1860er Jahren dazu, dass die Familie Guinness, unter Führung von Benjamin Lee Guinness, sich finanziell großzügig zeigte und das Gemäuer wieder vollkommen herrichtete. Bei dem Wiederaufbau legte man keinen Wert auf Ursprünglichkeit, sondern ließ den Einfluss des viktorianischen Zeitalters hemmungslos einfließen. Aufgrund der Tatsache das die Arbeiten in keinerlei Weise dokumentiert wurden, wissen wir heute nicht, was tatsächlich noch ursprünglich ist und was nicht. Natürlich kann man bei Begutachtung von Materialien Schlüsse ziehen, aber das ist alles.

Informationsmaterial

Beim Besuch der Kathedrale bekommt man Informationsmaterial in verschiedenen Sprachen. Heutzutage bekommt man sogar, als Individualreisender, eine Führung, allerdings nur auf Englisch. Außer natürlich, Sie sind Bestandteil einer Reisegruppe, dann gibt Ihnen Ihr Reiseleiter eine Führung. Führungen durch Reiseleiter sollten kurz sein und sich auf das Wesentliche konzentrieren, da es sich bei der Kathedrale auch heute noch um ein Gotteshaus handelt. Offiziell dürfen eigentlich gar keine Führungen von Reiseleitern durchgeführt werden, aber solange die Führungen diskret durchgeführt werden, schaut man darüber hinweg. Hier ist ein Beispiel des deutschsprachigen Informationsmaterials. Klicken Sie es an, um es zu vergrößern.

stpatrickscathedralinfogerman1

Seite 1 des offiziellen Informationsmaterials der Kathedrale

 

stpatrickscathedralinfogerman2

Seite 2 des offiziellen Informationsmaterials der Kathedrale

Kathedrale ohne Bischof

Die St. Patricks Kathedrale ist kein Bischofssitz. Bischofssitz der anglikanischen Kirche (Church of Ireland) ist die etwas kleinere, ganz in der Nähe gelegene, Christ Church Kathedrale. Die St. Patricks Kathedrale ist nationale Kathedrale der irischen Anglikaner. Da die St. Patricks Kathedrale ursprünglich vor den Stadttoren Dublins stand, sagt man heute auch, dass es sich bei der Kirche um ein Gotteshaus des einfachen Volkes gehandelt haben soll.

Jonathan Swift

Plaque marking the burial site of Jonathan Swift, St. Patrick's

Grabstätte von Jonathan Swift und Esther Johnson, auch bekannt als Stella

Über 30 Jahre, von 1712 bis 1745, war Jonathan Swift Dekan der Kathedrale. Swift ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Für das 18. Jahrhundert war dies ein unvorstellbares Alter. Lange hat man gerätselt, warum dieser Mann so alt geworden ist. Inzwischen glaubt man des Rätsels Lösung nahe zu sein. Jonathan Swift hatte gleichzeitig im Leben zwei Frauen die sich um ihn kümmern. Beide hießen Esther, so konnte er sich auch nicht vertun. Eine von ihnen, mit dem Kosenamen Stella, liegt heute mit ihm in der Kathedrale beigesetzt. Direkt nach dem Eingang auf der rechten Seite. Swift ist unter anderem durch sein Werk Gullivers Reisen bekannt geworden.

Uraufführung von Händels Messiah

Im Jahr 1742 haben die Chöre der Christ Church und St. Patricks Kathedrale in Dublin Händels Messiah uraufgeführt.

Marienkapelle der St. Patricks Kathedrale

Marienkapelle der St. Patricks Kathedrale

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten der Kathedrale entnehmen Sie bitte dem obigen Informationsmaterial. Sie können es vergrößern indem Sie darauf klicken. Unterscheiden Sie bitte zwischen den Gottesdienstzeiten und den Öffnungszeiten für Besucher außerhalb der Gottesdienste. Falls Sie an einem Gottesdienst teilnehmen möchten, empfehle ich ganz besonders die Evensongs. Die sind etwas ganz besonderes. Für Gottesdienste zahlen Sie keinen Eintritt, dürfen allerdings auch nicht fotografieren.

Eintrittspreise

Sollten Sie jedoch außerhalb der Gottesdienste die Kathedrale besuchen wollen, müssen Sie in die Tasche greifen. Es gibt keine Kirchensteuer in Irland und so finanzieren sich die Kirchen in erster Linie durch Kollekten und andere Spenden. Es gibt aber auch, ganz besonders unter den protestantischen Kathedralen, Häuser, wo Eintritt kassiert wird. Außerdem gibt es in vielen Kirchen Läden, wo man Andenken kaufen kann. In der St. Patricks Kathedrale sehen die Eintrittspreise wie folgt aus:

Erwachsener 6,- €
Student/Rentner (mit Ausweis) 5,- €
Familie (2 Erwachsene & 2 Kinder unter 16) 15 €.

Sehenswertes in der Kathedrale

stpatrickswindow

St. Patricks Fenster

Die Kathedrale als solches ist ein Besuch wert. Natürlich sind die Eintrittspreise nicht ohne, aber wenn Sie bedenken das Sie mit ihrem Eintritt etwas Gutes tun, fällt Ihnen das vielleicht ein bisschen leichter.

Es gibt eine ganze Reihe Monumente, so z. B. das Boyle Monument, welches der 1. Graf von Cork im Jahr 1632 seiner 2. Frau zu Ehren errichten ließ, ist riesig. Sie finden es westlich des St. Patricks Fenster.
Das St. Patricks Fenster erzählt die Geschichte des St. Patricks, von der Gefangennahme als Sklave, seiner Flucht und Rückkehr, samt seiner Tätigkeit als Bekehrer.
Das Grab von Jonathan Swift und seiner geliebten Stella.
Die Marienkapelle, welcher während der Verfolgung der Hugenotten in Frankreich im 17. Jahrhundert, den nach Dublin geflüchteten Hugenotten als Gotteshaus zur Verfügung gestellt wurde.
Die Kapiteltür, welche die Geschichte einer Fehde zweier Grafen Ende des 15. Jahrhunderts erzählt und natürlich das hochdekorierte Chorgestühl mit den vielen bunten Flaggen der Patricksorden. Auch die vielen schönen bunten Fenster sind eine Augenweide. Dies sind nur einige der Höhepunkte der Kathedrale.

Filmen, fotografieren und Hände waschen

Sie können grundsätzlich fotografieren und filmen, soweit kein Gottesdienst stattfindet. Es gibt dort auch eine Toilette und während der Sommermonate wurde 2014 auch Kaffee und Gebäck angeboten – ob das 2015 fortgeführt wird, weiß ich momentan nicht.