Cork, der sonnige Südosten. Viele Jahre habe ich in dieser wunderbaren Region gelebt und werde mit Sicherheit auch wieder dorthin zurück kehren. Cork und die Corkonians, wie sich die Menschen dort nennen, hat etwas. Das Klima ist zunächst einmal etwas ganz besonderes. Wenn es überall sonst bedeckt und nass sein mag, nicht in Cork. Cork ist faszinierend.

Die Grafschaft Cork ist die südlichste Grafschaft Irlands und ist mit etwas über 518.000 Einwohnern (Volkszählung 2011), nach Dublin die bevölkerungsreichste Grafschaft der Republik Irland. Die Grafschaft umfasst eine Fläche von 7.500 qkm und ist somit die größte Grafschaft der Insel.

Die Stadt

Die Stadt Cork ist mit knapp 120.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Republik. Bereits im 7. Jahrhundert wurde am Ort der heutigen Stadt vom St. Fin Barre eine frühchristliche Siedlung errichtet. Die Wikinger haben die Ortschaft im frühen 11. Jahrhundert als Handelszentrum ausgebaut und befestigt.

Venedig Irlands

Cork ist bis Anfang des 20. Jahrhunderts, wie Venedig, eine Stadt der Wasserwege gewesen. Der Fluss Lee, welcher gleich “zweimal” durch die Stadt fließt, spaltet sich kurz vor dem Stadtkern und umarmt die Stadt zärtlich, bevor er wieder zusammenfließt. Es gibt also einen Nord- und einen Südarm des Lees. Zwischen den beiden Flussarmen, gab es Wasserwege, welche die beiden Arme verbanden. Schritt für Schritt wurden diese Wasserwege über die Jahrzehnte durch Straßen abgedeckt. Mit anderen Worten – die Straßen der Stadtmitte überdecken die tatsächlich immer noch bestehenden Wasserwege. Bei Unwettern und Sturmfluten, dringen diese unterirdischen Wasserwege gerne wieder an die Oberfläche.

Feuer

Während des Unabhängigkeitskrieges ist die Stadtmitte von britischen Einheiten in Brand gesetzt worden. Feuerwehreinsätze wurden von diesen Einheiten be- und teilweise verhindert. Die Stadt wurde in mühevoller Kleinarbeit wieder hergerichtet.

St. Patrick Street ab 2005

St. Patrick Street mit neuen Laternen

Europäische Kulturhauptstadt

2005 hatte die Stadt den Titel der europäischen Kulturhauptstadt. Während der Vorbereitungen hat man der St. Patrick Street einen Facelift verabreicht und dabei neue Straßenlaternen installiert. Viele Corkonians, wie sich die Menschen in Cork nennen, behaupten das damit das Stadtbild ruiniert wurde.

English Market

 

In der Stadt gibt es eine wunderbare Markthalle, welche im späten 19. Jahrhundert erstmals den Betrieb aufnahm. In der Halle finden sich nicht nur Händler die ihr Gemüse, Meeresfrüchte, Fleischwaren etc., sondern auch ein nettes kleines Café. Das Café ist so angelegt, dass man dem bunten Treiben der Händler und Kunden von oben zuschauen kann.

Cork Gaol (Gefängnis)

Eine interessanter Besuchspunkt ist das viktorianische Gefängnis der Stadt. Das Gefängnis öffnete seine Pforten erstmal in 1824 und schloss sie für Gefangene in 1923. Heute ist das Gefängnis ein einmaliges Museum, wo sie per deutschsprachiger Audioguide durch das Gebäude, samt Zellen, geführt werden. In den Zellen gibt es jeweilige Geschichten zu Gefangenen und deren Schicksale. Heute noch sieht man originale Schriftzüge an den Wänden der Zellen.

St. Fin Barres Kathedrale

Diese anglikanische (protestantische) Kathedrale wurde 1870 gesegnet. Sie steht an dem Ort, wo der Heilige Fin Barre bereits im 7. Jahrhundert seine frühe christliche Siedlung errichtete. Die Kathedrale ist eine Augenweide und ist mit Sicherheit einen Besuch wert. Sie werden dort jedoch, soweit Sie nicht an einem Gottesdienst teilnehmen, zur Kasse gebeten. Erwachsene zahlen 5 € und unter 18 jährige und Studenten (mit Ausweis) 3 €. Es gibt dort auch einen Souvenirladen.

Die Grafschaft

Blick vom Cafe des English Markets

Café des English Market

Das Umland (die Grafschaft Cork) ist ein reines Juwel. Wir reden hier über West Cork und Ost Cork.

Ost Cork

Cobh

Ursprünglich hatten die Briten 1750 der Ortschaft den Namen Cove gegeben. 1850 wurde die Ortschaft, anlässlich des Besuchs von Königin Victoria, zu Queenstown umbenannt. In den späten 1920ern haben die Freistaatler die Ortschaft zu Cobh umgetauft. Cobh wird im irischen (gälischen) genau wie Cove ausgesprochen, hat aber in der irischen Sprache keinerlei Bedeutung. Cobh ist Sitz der Verwaltung der Insel “Great Island”.

Titanic

Cobh (Queenstown) ist weltweit dafür bekannt, dass dort die Titanic die letzen Passagiere aufnahm, bzw. die letzten Passagiere die Titanic verließen. Es war der letzte Hafen vor dem Unglück. Es gibt dort auch eine entsprechende Ausstellung.

Mutter mit zwei Kindern wandert aus

Auswanderer Denkmal

Auswanderer

Cobh ist auch dafür bekannt, dass, über die Jahrhunderte, es einer der vielen Häfen Irlands war, von welchem zigtausende Iren ihrer Heimat den Rücken kehrten, um anderswo ihr Glück zu finden. Dies wird dort durch eine einzigartige Skulptur zum Ausdruck gebracht.

St. Coleman Kathedrale

Über der Ortschaft thront die römisch-katholische St. Coleman Kathedrale. Benannt nach dem irischen Schutzpatron der Lehrer. Die Kathedrale ist eine der höchsten Gebäude Irlands. Als ich das erste mal in die Kathedrale gegangen bin, habe ich mich sehr erschrocken. Auf dem Boden sah ich eine ganze Menge Hakenkreuze. Ich bin mir schon darüber im Klaren das dies in vielen Religionen ein besonderes Zeichen ist, aber es tatsächlich in diesem Ausmaß zu sehen, hat mich als Kontinentaleuropäer doch eher erschreckt.

Spike Island

Spike Island hat eine äußerst vielseitige Geschichte. Bereits im frühen Christentum diente die Insel als Stätte der Abgeschiedenheit. Später wurde die Insel von den Briten als Stützpunkt ausgebaut. 1779 bauten sie dort das Fort Westmoreland. Daraufhin wurde die Insel zum irischen Alcatraz – eine Gefängnisinsel. Zunächst wurden Straftäter von dieser Gefängnisinsel nach Australien verschifft. Während des Unabhängigkeitskrieges wurden dort auch IRA Häftlinge gehalten.

Nachdem die Iren ihre Unabhängigkeit bekamen, wurde die Insel weiterhin als Gefängnisinsel genutzt. Später als Jugendstrafanstalt. 2004 wurde der Gefängnisbetrieb eingestellt. Heute ist die Insel ein Museum. Es ist ein Besuch wert.

Fota Island

Pinguin probiert sich im Rückenschwimmen

Pinguin im Fota Wildpark

Wildpark

Fota Island ist nördlich von Great Island. Diese kleine Insel beherbergt einen sehr guten Wildpark. Dieser Wildpark bietet nicht nur Tieren aller Kontinente ein neues zu Hause, sondern es gibt dort auch herrliche Picknick Plätze, Kinderspielplätze und sonstige Möglichkeiten sich zu beschäftigen.

Fota House

Fota House war zunächst Jagdsitz und später Hauptsitz der walisischen Famile de Barry. Das Herrenhaus verfügt über mehr als 70 Räume. Ich muss gestehen, dass ich in dem seit 2007 zugänglichen Haus noch nicht war. Ich habe mir aber von Kollegen sagen lassen, dass es einen Besuch wert ist und ich werde dieser Empfehlung sehr bald nachkommen.

Fota Garten

Der zum Fota House gehörende Garten ist eine Oase des Friedens. Der Garten verfügt über eine unendliche Vielfalt von heimischen und exotischen Pflanzen. Ganz besonders Freunde der Botanik kommen dort auf ihre Kosten.

Alkohol Brennblasen

Brennblasen des Midleton Whiskey Museums

Midleton

Für mich hat Midleton eine ganz besondere Bedeutung. Midleton war meine erste Liebe. Viele Besucher werden dieser Ortschaft nicht viel abgewinnen können, aber Midleton hat etwas. Von dort aus kann man die gesamte östliche Grafschaft Cork locker mit dem Auto bereisen. Dort gibt es auch sehr gute Pubs und Restaurants. Auch traditionelle irische Musik spielt dort eine große Rolle.

Midleton Whiskey Brennerei

In Midleton werden viele der bekanntesten irischen Whiskeys gebrannt. So wie Jameson, Tullamore Dew, Powers, Paddy, Redbreast, Midleton Very Rare und Green Spot.
In Midleton wurde bereits seit Jahrhunderten erfolgreich Whiskey gebrannt. Die seit Juli 1975 bestehende neue Whiskey-Brennerei bietet keine Führungen an. Sie bekommen in der benachbarten alten Brennerei, welches heute als Museum dient, einen guten Einblick in die Geheimnisse des irischen Whiskeys.

Youghal

Wandgemälde der Murphy Bar in Youghal, auch als Moby Dick Bar bekannt

Murphy Bar in Youghal, damaliges HQ der Dreharbeiten

Youghal (Joel gesprochen) war 1954 Schauplatz von Moby Dick Dreharbeiten. Große Teile dieses Kassenschlagers sind dort entstanden.

Ansonsten ist Youghal eine reizvolle kleine Ortschaft an der Ostküste Irlands, mit vielen netten kleinen Pubs, Cafés und Restaurants. Youghal hat viele berühmte Bürger vorzuzeigen, so wie Walter Raleigh, welcher den Tabak erstmals nach England brachte. Walter Raleigh war seinerzeit auch Bürgermeister von Youghal.

Youghal und Umgebung ist bekannt für feine Badestrände, wovon es eine ganze Reihe gibt. Meilenweite Sandstrände gibt es in dieser Region.

West Cork

West Cork wird in vielen Reiseführern Ost Cork gegenüber bevorzugt. Mir ist das ein Rätsel. Ob Ost, oder West Cork, beide Teile der Grafschaft haben ihre eigenen Reize. Das westliche Cork ähnelt dem Süden der Grafschaft Kerry und besticht durch eine dramatische Berglandschaften und reizvolle, wildromantische Inseln und Halbinseln, so wie Beara, Sheeps Head oder Mizen Head. Die Ortschaften Kinsale, Bantry, Skibbereen und Castletownbere sind von besonderer Schönheit. Wer einmal adieu zur Zivilisation sagen möchte, setzt auf Baltimore Island über. Auf dieser Insel herrschen andere Gesetze. So brauchen Fahrzeuge dort z. B. keinen NCT (irische Straßentauglichkeitszulassung). Das sieht man auf den ersten Blick.

denblarneystoneküssen

Den Blarney Stone zu küssen ist akrobatisch

Blarney Castle

Blarney Castle ist ein befestigtes Turmhaus aus dem 15. Jahrhundert. Davon gibt es in Irland eine ganze Reihe. Blarney hat eine Besonderheit zu bieten. Im Turmhaus integriert finden Sie einen Felsen. Wenn Sie diesen küssen, sollen Sie die Gabe der Beredsamkeit bekommen. Versuchen Sie es mal, es ist ein Abenteuer. Blarney Castle ist auch von einer schönen Gartenanlage umgeben. Das Dorf selber bietet gute Möglichkeiten sich kulinarisch zu verwöhnen.

Garnish Island

Garnish (manchmal auch Garinish) Island wurde einmal von einem Belfaster Geschäftsmann als Garteninsel angelegt. Südlich der westlichen Grafschaft Cork vorgelagert, bietet diese Insel mit einer einzigartigen Pflanzenvielfalt eine Oase für Botaniker. Ganz besonders, aber mit Sicherheit nicht nur, besticht Garnish mit einer Rhododendrenvielfalt, wie man sie selten anderswo findet. Die Überfahrt nach Garnish findet von Glengarriff statt. Es gibt dort zwei Fährunternehmen, nämlich “Blue Pool Ferry” und “Harbour Queen Ferry”. Beide Fähren besuchen bei der Überfahrt auch eine Seehunde Insel.

Sport

Cork ist in der sportlichen Welt der Iren eine Macht. Ob Hurling, Gaelic Football oder Fußball, sie spielen immer oben mit.

Fußball

FC Cork City ist eine Mannschaft mit der man immer rechnen kann. Nicht nur im sportlichen, sondern auch wenn es um Probleme geht. Finanziell haben der FC immer wieder ums Überleben kämpfen müssen. 2014 haben sie in der irischen Premier League als 2. abgeschlossen.

GAAAffe mit rot-weißer Flagge und Trikot

Cork ist eine der wenigen “Dual Counties”, dass heißt das die Grafschaft im Gälischen Fußball sowie im Hurling in der obersten Liga vertreten ist. In der Regel spricht man in den verschiedenen Regionen Irlands über “Football- oder Hurling-Region”.

Obwohl Cork mit beiden Sportarten in der jeweils höchsten Liga vertreten ist, haben die Hurlers mit 30 Liga-Siegen, gegenüber 7 Liga-Siegen der Footballers, etwas die Überhand.