Am 22. Mai 2015 werden die irischen Wähler zur Urne gebeten, um im Rahmen eines Referendums zu entscheiden, ob zukünftig gleichgeschlechtliche Menschen sich offiziell das Ja-Wort geben dürfen.

Priester spielen nicht mehr mit

Etwa 59% aller Paare in Irland, heiraten in einer römisch-katholischen Kirche.
Momentan ist es so, dass nach einer kirchlichen Trauung das Paar, der Priester und die Trauzeugen ein zivilrechtliches Dokument unterschreiben – die “Hochzeitsurkunde”. Dieses Formular wird vom Standesamt gestellt und muss nach der Hochzeit an das Standesamt zurück geschickt werden, so das die offizielle Urkunde ausgestellt werden kann und die Trauung rechtlich anerkannt ist.

Laut eines Sprechers der katholischen Bischöfe Irlands, kann die katholische Kirche nicht mehr mit den weltlichen Ritualen der Eheschließung kooperieren.

Priester = Standesbeamter

Martin Long, Leiter des katholischen Büros für Öffentlichkeitsarbeit sagte: “Momentan fungiert der Priester als eine Art Agent für den Staat. Hier ging es traditionell um die Eheschließung zwischen Mann und Frau. Wenn natürlich die staatliche Definition der Ehe von der kirchlichen Definition abweicht, kann der Priester nicht mehr als Agent wirken.

Damit eine Ehe rechtlich anerkannt wird, muss sie von einem Standesbeamten beurkundet werden. 4.121 von 5.461 Standesbeamten sind katholische Priester. Es gibt tatsächlich nur 107 zivile Standesbeamte. Das Abdanken der katholischen Kirche würde also zu massiven Wartezeiten, bei der Beurkundung von Ehen, zur Folge haben.

Martin Long sagte, dass die Richtlinien der Diözesen bei einer Bischofskonferenz besprochen werde, welche Ende April stattfinden wird. Der Vorsitz dieser Konferenz hat der Bischof von Clogher, Liam MacDaid, welcher zu diesem Thema keine Stellung nehmen wollte.

Sache des Bischofs oder der Bischöfe?

Es steht noch nicht fest, ob letztendlich die Entscheidung beim jeweiligen Bischof liegt, ob in seinem Bistum standesamtliche Urkunden unterschrieben werden, oder nicht. Oder ob es von oben hinab, von der Bischofskonferenz entschieden, eine einheitliche Haltung für alle Bistümer geben wird.

Ein Sprecher sagte, dass ein Szenarium, wo ein Priester für sich entscheiden müsste, ob die neue Rolle für ihn tragbar ist oder nicht, unlogisch und eher unwahrscheinlich wäre. Er fügte hinzu: “Das ist hier nicht wirklich das Thema. Die Rolle des Priesters ist es, zwei Menschen in den Augen Gottes und zwar nur in den Augen Gottes, zu verbinden. Ein Priester erfüllt bereits Aufgaben, welche kein Bestandteil seines geistlichen Amtes sind, indem er als Standesbeamter agiert”.

Ruhe bewahren

Pfarrer Brendan Hoban, vom Verband katholischer Priester, sagte kürzlich das er gehört hat, dass die Kirche in einer Stimmung der Verärgerung erklärte das sie die standesamtliche Rolle aufgeben würden. Der Pfarrer glaubte jedoch nicht, dass dies wirklich passieren würde.

Er sagte: “Warum diese Aufregung? Diese Unruhe ist total unangebracht. Man würde die Eheschließung für die jungen Paare nur erschweren und die Eheschließung würde für das junge Paar noch teurer werden als es bereits ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die katholische Kirche diesen Schritt wagt.”

Erzbischof gegen Homosexuelle-Ehe

Der katholische Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin sagte, dass die Bischöfe Irlands den Volksentscheid nicht unterstützen und rief die Bevölkerung auf zu berücksichtigen, dass die Zulassung einer homosexuellen Ehe, die Ehe wie wir sie kennen vernichten würde.