Tatsächlich musste ich mehrmals nachdenken, während ich den Titel für diesen Beitrag wählte. Falls Katies Bruder Ruby, den Titel gewonnen hätte (was er schon zweimal getan hat), hätte ich auch nicht geschrieben “Mann gewinnt den irischen Grand National”. Tatsache ist jedoch, dass es in der Geschichte des Irish Grand National erst das dritte mal ist, dass sich eine Frau durchsetzt. Den Irish Grand National gibt es seit 1870.

Meist begehrtes Hindernisrennen

Der irische Grand National ist Irlands meist begehrtes Hindernisrennen. Katie schaffte es das Rennen, in einem hochdramatischen Endspurt, mit einer Souveränität ohne gleichen, zu gewinnen. Unter ihr, das Pferd Thunder and Roses, welches von Sandra Hughes trainiert wurde.

Ladies Day für die Damen

Treffender hätte es nicht passieren können. Am offiziellen Ladies Day gewinnt zum dritten mal in der Geschichte dieses Rennens eine Lady, auf einem Pferd, trainiert von einer Lady. Es ist erst das dritte mal in der Geschichte dieses renommierte Rennens das ein, von einer Frau trainiertes Pferd, dass Rennen gewinnt und das genau 12 Jahre nach dem Sieg von Sandra Hughes verstorbenen Vater, Dessie Hughes mit dem Pferd Timbera.

“Thunder and Roses hat uns in Cheltenham hängen lassen”, sagte Sandra – deren Vater vergangenen November verstarb. “Mein Vater lebte für den Pferdesport, für ihn haben wir heute gewonnen”, sagte sie weiter. “Daddy war den ganzen Tag bei uns.”

Ausdauer war Entscheidend

Die Ausdauer, des 20:1 Gewinners war von Entscheidung. Es war, auf weichem Boden, ein 8-minütiges schuften von Thunder and Roses, welches sich letztendlich auszahlte. Von 28 Pferden am Start, kamen 9 durchs Ziel. Das irische Grand National ist nichts für Weicheier.

Erfolgreiche Frau

Katie Walsh (30) war bereits zweimal in Cheltenham und einmal beim Kerry National erfolgreich.

“Ich habe ein paar tolle Tage gehabt und dies ist einer der besten Momente meiner Karriere. Es ist das Irish National, es ist Fairyhouse, es ist Irland, es ist Heimat, es ist ein Rennen, welches ich im Traum nie geglaubt habe zu gewinnen,” sagte sie.

Das bemerkenswerte war, dass Katie Thunder und Roses an diesem Tag das erste mal ritt und erst drei Tage vor de Rennen erfuhr das sie dieses Pferd reiten würde.

Ryanair Chef Michael O Leary

Das Pferd gehört Michael O Leary, dem Chef von Ryanair. Michael war im Urlaub und wurde telefonisch von dem Sieg informiert. Nach eigenen Angaben wusste er das Katie kein Amateur war, sondern eine Reiterin mit der man immer rechnen muss.

Schwägerin gewann den Titel zuvor

Katie Walschs Schwägerin hat den Titel, als zweite Frau, im Jahre 2011 gewonnen und strich damals satte 275.000 € ein.