Ich kann der tiefen Trauer und den unmessbaren Schmerz, den ich für die 150 Opfer und deren Angehörigen verspüre, nicht in Worte fassen. Es fühlt sich an, als sei etwas in mir abgestorben.