Connemara ist mit Sicherheit auch für den einzigartigen Connemara Whiskey bekannt. Gebrannt nach dem schottisch-rauchigen Muster. Einzigartig unter den irischen Whiskeys. 

Connemara ist ein Juwel. Die wildromantische Region im Westen der Grafschaft Galway ist die Halbinsel der wilden Connemara Ponies, der schwarzen Seen, der glitzernden Berge, des grünen Marmors und der Elfen.

Rosa Granit und Kalkstein

Connemara hat zwei Gebirgsketten – die Twelve Bens und das Maumturk Gebirge. Die Twelve Bens erreichen mit Benbaun, etwa 730m Höhe, wobei die Maumturks (u. a. auch als Maamturks bekannt) mit Barrslievenaroy “nur” etwas über 700m Höhe erreichen.

Die Twelve Bens mit See

Die Twelve Bens

Südlich der Twelve Bens (auch als Twelve Pins bekannt) findet man, in der Nähe von Roundstone einen einzigartigen rosa Granit. Dieser Stein wird in Connemara sehr gerne verbaut.

Moor

15% der Gesamtfläche Irlands ist Moorgebiet (Torf). Bei dem Torf handelt es sich um die Vorstufe der Braunkohle.

Kommerzieller Abbau

In anderen Regionen Irlands hat die irische staatliche Firma Bord na Mona die kommerziellen Abbaurechte für den Torf. Der Torf wird auf riesigen Flächen in zentimeterdicken Flächen abgefräst. Dann werden mit dem Torf Hügelreihen aufgetürmt.

riesiges Torfabbaugebiet

Torfabbau

Entlang dieser Hügelreihen werden Schienenstränge, wie beim Braunkohle-Tagebau, verlegt. Der Torf wird dann auf kleine Waggons geladen und zu einem nahegelegenen Torfkraftwerk gekarrt, wo es dann den Flammen zum Fraß vorgeworfen werden.

Hand gestochener Torf

In Connemara wird der Torf immer noch traditionell mit der Hand gestochen.

gestapelter Hand gestochener Torf

Hand gestochener Torf

Raubabbau

Kritiker behaupten, dass falls der Torf weiterhin in diesem Umfang abgebaut wird, die irischen Torfvorkommnisse in 30 bis 35 Jahren erschöpft sein werden.
Die Torfgebiete Irlands bieten seltenen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum. In Irland haben wir Torftiefen von bis zu 12m. Das ist gewaltig.

Wollgras

Typische Moorpflanze – Wollgras

Jahrhundert Hochwasser

Das Moorland (Torf) dient als natürlicher Schwamm. Mit dem Abbau der Torfflächen, wird diese Schwammfunktion mehr und mehr zerstört. Seit einigen Jahren erleben wir in Irland jedes Jahr aufs neue “Jahrhunderthochwasser”. Vor einigen Jahren, wurde während eines solchen Hochwassers, eine Eisenbahnbrücke zwischen Dublin und Belfast weggeschwemmt.

Zusammen gebrochene Eisenbahnbrücke

Eisenbahnbrücke wurde weggeschwemmt

Schwarze Seen

Connemara besticht durch eine wildromantische, wilde Berg- und pechschwarze Seelandschaft.

Ein See, gesäumt von Bäumen in Connemara

Ein See in Connemara

Die Seen sind so schwarz aufgrund der Moorlandschaft, die sie umgeben. Das Wasser ist trinkbar und soll entgiften. Füllen Sie sich ruhig eine Flasche damit ab.

Braune Forelle

Die Seen von Connemara sind ein regelrechtes Anglerparadies. Unter anderem fängt man dort Hecht, Lachs und Forelle. Ganz besonders die “braune Forelle” ist dort weit verbreitet.

braune Forelle mit Angel

Braune Forelle

Ich höre öfters von Gästen “aber Wolfgang…., eine braune Forelle gibt es doch gar nicht.” Doch, tatsächlich, die braune Forelle gibt es. Die Forelle nimmt im dunklen Moorwasser die Farbe an.

Connemara Ponies

Das Connemara Pony ist ein recht großes Pony und erreicht eine Höhe von 128 bis 148 cm. Das Pony ist sehr graziös und gleichzeitig äußerst strapazierfähig. Die Ponies leben auch heute noch wild in Connemara, werden aber auch gezüchtet.

Connemara Pony auf der Weide

Connemara Pony

Alljährlich wird in Clifden, der Hauptortschaft Connemaras, ein Connemara Ponymarkt abgehalten.

Clifden

Clifden wird auch oft als Hauptort, von Connemara, bezeichnet. Clifden ist die größte Ortschaft auf dieser Halbinsel.
In Clifden kann man ganz gut essen. Auch lädt die Ortschaft, aufgrund der vielen bunten malerischen Häusern, zum fotografieren ein. Ich versuche normalerweise mit meinen Busreisen Clifden zu meiden. Nicht das es nicht angenehm ist, aber es ist ab vom Schuss und es gibt so viel in Connemara und Galway zu sehen, dass man mit Clifden leicht Probleme mit der Zeit bekommt.

Viele Engländer

Interessanterweise leben in Clifden sehr viele Engländer. Wenn man bedenkt das Connemara eine Hochburg der irischen (gälischen) Sprache ist, ist das sehr komisch.

Irisch (Gälisch)

Die irische Sprache wurde zu Zeiten der englischen Besatzung verboten. Man wollte den Iren, mit dem Verbot ihrer Sprache, ihre Identität rauben. Wenn Sie sich geweigert hatten, sich der englischen Sprache anzunehmen, hat man Sie als Querulant nach Connemara verbannt. Man hat es also heute, mitunter diesen Menschen zu verdanken, dass überhaupt noch irisch gesprochen wird. Ich werde die irische Sprache noch gesondert behandeln.

 Elfen

Connemara ist die Hochburg der irischen Elfen.

Elf sitzt im Baum

Ein irischer Elf. Elfen sind auch heute noch für viele Iren ein wichtiger Bestandteil der Kultur

Es gibt einen Ort, wo sich angeblich, einmal im Jahr Vertreter aller Elfen versammeln sollen. Am Killary Fjord steht auch ein Elfenbäumchen (Weißdorn). Mehr zur irischen Elfenwelt finden Sie hier.

Killary Fjord

Der Killary Fjord ist angeblich der einzige Fjord in Irland, wobei Carlingford Lough und Lough Swilly dem widersprechen.
Der Fjord ist etwa 16 km lang und bis zu 45 m tief.

Lachszucht

Die Lachzucht in Irland ist von größter Bedeutung. Ganz besonders entlang der Westküste Irlands, gibt es enorme Lachszuchtanlagen. An der Mündung des Killary Fjords befindet sich eine der bedeutendsten irischen Lachszuchtanlagen.

Lebensraum

Über die vergangenen Jahre, hat man die Lachszucht in Irland, neu gestaltet.

Heute legt man in Irland sehr viel Wert darauf, dass der Zuchtlachs einen gewissen Lebensraum hat, wo er tatsächlich frei schwimmen kann und somit ein gesundes Muskelfleisch entwickeln kann.

Lachsfisch

Lachs

Gesunde Fische

Dieser Mindestlebensraum, der dem irischen Zuchtlachs garantiert wird, führt auch dazu das die Fische nicht mehr die Ausscheidungen von anderen Lachsen in dem Umfang aufnehmen, wie es früher der Fall war. Somit verbreiten sich Krankheiten weniger und das wiederum hat dazu geführt das Medikamente, ganz besonder Antibiotikum, nicht mehr in den früher bekannten Mengen zugefüttert werden muss.
Die Lachse werden heute in riesigen Gehegen, abgesteckt durch Netze, gehalten und dann regelmäßig abgefischt.

Austernzucht

Auch die Austernzucht ist von größter Bedeutung.
Im Killary Fjord werden Seile an Tonnen, welche als Schwimmer dienen, befestigt und bis zum Meeresgrund gespannt. An diesen Seilen haften die Austern, welche regelmäßig abgeerntet werden.

Tonnen im Fjord - Austernbänke

Austernbänke

Der größte Abnehmer, für irische Austern, ist Frankreich.
Austern wachsen in Irland schneller und werden größer als sonstwo in Europa. Das spricht für eine sehr gute Wasserqualität.

Rhododendren

Rhododendren, dass schönste Unkraut Irlands.

Rhododendren am Ufer des Killary Fjords

Rhododendren am Killary Fjord

Die Briten brachten die Rhododendren nach Irland um die Gärten ihrer Herrenhäuser zu schmücken. Der Wind tat den Rest. Sie verbreiteten sich in der Landschaft Irlands wie Unkraut. Das feuchtwarme Wetter und der saure Boden (der Torf macht es möglich) stellen die idealen Bedingungen für diese exotische Pflanze. Man hat seit vielen Jahren den Rhododendren den Kampf angesagt, kommt ihnen aber nicht wirklich nach.

Kylemore Abbey

Kylemore Abbey auf der anderen Seite des Sees

Kylemore Abbey

Wenn man schon einmal auf der Halbinsel Connemara ist, dann muss man auch einen Abstecher zur Kylemore Abtei machen. Gebaut kurz nach der großen Hungersnot. Kurz vor, während und kurz nach der großen Hungersnot war übrigens die Zeit wo die meisten dieser prunkvollen englischen Herrenhäuser gebaut wurden.
Wie auch immer, dass Anwesen ist eine reine Augenweide.

Peacock Hotel

Falls Sie in einem gemütlichem Umfeld, inmitten von Connemara, von netten Menschen bedient werden wollen. Falls Sie gut bürgerliche irische Küche bester Qualität wollen und falls Sie ein gemütliches Bett für eine gute Nacht suchen, dann empfehle ich das Peacock Hotel.

Peacock Hotel mit Autos im Parkplatz

Peacock Hotel, Maam Cross, Connemara

Über viele Jahre war das Hotel mal geschlossen, mal geöffnet. Es war feucht und unbelebt. All das hat sich geändert. Die neuen Eigentümer dieses Establishments haben das Anwesen in ein Schmuckstück gewandelt.

Lough Corrib

Der Lough Corrib ist mit 176 qkm der größte Binnensee der Republik Irland. Der See ist bis zu 43,5 km lang und bis zu 16 km breit und erreicht eine Tiefe von bis zu 51 m.
Man kann auf diesem See wunderbare Kreuzfahrten unternehmen.

Karte vom Lough Corrib

Lough Corrib

Der See verfügt über 1327 Inselchen. Auf manchen Inseln, sowie entlang des Ufers findet man unendlich viele stumme Zeitzeugen der Vergangenheit.

Corrib Fluss

Der Corrib Fluss ist mit knapp 6 km Länge, einer der kürzesten Flüsse Europas. Der Fluss ist ganz besonders unter Wildwassersportlern sehr beliebt.

paddler in corrib river

Corrib River