Mit Trinkgeldern ist das schon eine sehr merkwürdige Sache.
Sie glauben gar nicht wie oft Gäste fragen, was sie im Lokal, am Tresen, im Hotelzimmer oder an der Rezeption eines Hotels, an Trinkgeldern hinterlassen sollen. Das finde ich sehr gut. Jeder Dienstleister freut sich über eine Anerkennung.

Ausdruck der Zufriedenheit

An der Bar

In den meisten Fällen holt man sich in Irland die Getränke an der Bar und bezahlt zugleich. An der Bar hinterlässt man in Irland kein Trinkgeld. Falls man sein Kleingeld loswerden möchte, kann man dieses in oft vorhandene kleine Sparbüchsen werfen. Mit diesen Büchsen sammelt man für Dinge wie das Kinderhilfswerk, Küstenwache, Bergwacht, Auslandsmissionen etc.

Im Restaurant

Im Restaurant verhält man sich wie in der Heimat auch. Wer am Tisch königlich bedient wird und mit der Leistung zufrieden ist, sollte sich auch erkenntlich zeigen. 10% sollte es auf jeden Fall sein. Im Falle einer Unzufriedenheit sollte man dies natürlich auch mit dem Trinkgeld zum Ausdruck bringen, jedoch wäre es auch angebracht diese Unzufriedenheit zur Sprache zu bringen.

Im Hotel

An der Rezeption gibt man in Irland eigentlich kein Trinkgeld. In der Hotelbar kommt es darauf an ob man am Tisch bedient wird oder ob man sich die Getränke selber an der Theke holt. Tischbedienung sollte immer mit einem Trinkgeld belohnt werden. Im Restaurant des Hotels gilt gleiches wie in jedem anderen Restaurant auch. In den Hotelzimmern hinterlässt man in der Regel zwischen 50 Cent und 1 € pro Nacht. Das Geld sollte man nicht auf dem Nacht- oder Schreibtisch liegen lassen. Oftmals wird es dort vom den Führungspersonal der Zimmermädchen/Zimmerjungs einkassiert. Trinkgeld in den Zimmern sollte man unter dem Kopfkissen deponieren. In den Taxis sieht es dann wieder so aus wie in Deutschland.

Auch andere Dienstleister freuen sich über Trinkgelder. Dies wird oft bei den Gehältern bereits berücksichtigt. Persönlich kann ich mich auch nicht über die Trinkgelder die ich erhalte, beklagen.
Jedoch gibt es auch Reisen, wo man zum Ende der Reise das Trinkgeld sieht und sich fragt “hat den Gästen die Tour nicht gefallen?”.

Das Streicheln einer Seele

Bei Reiseleitern und Busfahrern wird das Trinkgeld oft unterbewertet. Beim Trinkgeld geht es nicht nur um den nominalen Wert. Es geht darum, dass der Reiseleiter, bzw. der Busfahrer, sich jeden Tag der Reise um das Wohlbefinden und um die Sicherheit der Gäste bemühen. Täglich gehen wir die extra Meile, um den Urlaub ein unvergessliches Erlebnis zu machen.
Sie können sich nicht vorstellen, was für ein Glücksempfinden es ist, wenn man zum Ende der Reise feststellt – wow, die Gäste waren zufriedener als Worte es hätten ausdrücken können.

Danke

Ich persönlich, z. B., benutze das Trinkgeld um auch einmal etwas für mich zu tun. Wenn ich das Trinkgeld benutze um mich selber zu verwöhnen, dann ist das als würden in diesem Moment meine Gäste, die ich über alles schätze, für mich die extra Meile gehen.

Schlussverkauf

Haben Sie ein schlechtes Gewissen? Das möchte ich nicht. Ich helfe Ihnen gerne beim bewältigen Ihres schlechten Gewissens. Schaun Sie mal, hier können Sie Ihr Gewissen freikaufen 😉