Was andere Europäer seit Jahrzehnten als “normal” empfinden, soll ab sofort auch den Iren aufgebrummt werden.

Irland ist das einzige OECD Land ohne Wassergebühren für Privathaushalte.

Im Rahmen des EU/IWF/EZB Rettungschirmes hat die damalige irische Regierung zugestimmt, Wassergebühren wieder einzuführen – nachdem diese 1997 abgeschafft wurden.

Im Jahre 2013 wurde “Irish Water” gegründet. Eine Firma die alleinig alle Rechte für die irische Wasserversorgung zuständig ist.
Da wir in Irland kein Einwohnermeldeamt haben und der Staat auch nicht so ganz genau weiß wieviele Haushalte es in Irland gibt, hat Irish Water die Haushalte Irlands aufgerufen sich zu melden, so das man ihnen eine Wasserrechnung zukommen lassen kann. Um es den Iren schmackhaft zu machen, bekommt jeder Haushalt der sich meldet €100.

Marode

Das irische Wasserleitung-Netzwerk ist marode. Teilweise stammt es noch aus dem 19. Jahrhundert. 41% des irischen Wassers versinkt im Erdreich, da die Wasserleitungen undicht sind.

Die Wasserqualität als solches ist im europäischen Vergleich sehr gut. 98.7% des irischen Trinkwassers ist E. coli frei – das ist überdurchschnittlich gut für EU Verhältnisse.

Streit um Wassergebühren

1977 wurden Wassergebühren in Irland, im Rahmen eines Wahlkampfversprechens, erstmals abgeschafft. Steuern, inklusive Straßensteuer (KFZ Steuer in Deutschland) wurden damals im gleichen Zuge angehoben um die Verluste des Wassergebührenausfalls aufzufangen.

Die heutigen Gegner der Wiedereinführung der Wassergebühren argumentieren das bereits durch das irische Steuersystem für das Wasser bezahlt wird und fordern, daß die Steuern abgesenkt werden müssen bevor Wassergebühren eingeführt werden können.

Seit Monaten kommt es jeden Samstag zu Massenprotesten auf den Straßen Irlands. Auch heute lag das Stadtzentrum von Irland still.

Zigtausende von Iren finden sich zu diesen Protesten zusammen.